Wie gehen wir damit um, wenn plötzlich die Ebenen unserer Realität „weggewischt“ werden, und alles was wir für solide Fundamente unseres Realitätsbildes hielten, stellen sich plötzlich als „fake“ heraus?

Yeah, das ist schon schwer vorstellbar, oder? Wenn überhaupt.

Aber weisst du was? Es könnte sein, dass du dem näher bist, als du je gedacht hast.

Reden wir mal für einen Moment über unsere Medien – weil diese spielen hier eine Schlüsselrolle.
Was denkst du, ist der Zweck der Medien?
– Uns zu informieren? – Ja, hätte ich auch gesagt.
Uns darüber zu in-formieren, was in der Welt so passiert.

Wenn diese Realitätsebenen plötzlich wegfallen, ist es ganz normal eine Form von Schock zu empfinden. Wie stark dieser individuell ausfällt, hängt stark von der jeweiligen psychologischen Konstitution ab. Am wahrscheinlichsten wird eines der gängigen Abwehrmuster ausgespielt werden, wie Verleugnung, Verzweiflung oder schiere Entrüstung.
Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Wenn eine Realitätsebene wegfällt, kann die daraus folgende Erfahrung zutiefst traumatisierend und schockierend werden; man findet sich verstört und verängstigt wieder, und stellt alles in Frage, was bisher als wahr und richtig erschien.
Es kann den Kern von dem das wir denken, was oder wer wir sind, treffen, und uns in eine Abwärtsspirale stürzen – wobei wir überhaupt garnicht realisieren, was uns eigentlich gerade passiert.

Als ich 15 war, fiel die Berliner Mauer. Ich erinnere mich, dass ich damals Geschichten hörte über alte Menschen, die sich Aufgrund des Zusammenbruchs der DDR in einem tiefen, tiefen Schockzustand wiederfanden. Was im Land passierte, löste sie in Tränen auf. Weil alles woran sie bisher in ihrem Leben geglaubt hatten – das sozialistische System & wie wunderbar es funktionierte – war gerade zusammengebrochen. Aus und vorbei. Sie hatten es nicht kommen sehen.
Es war offensichtlich, dass der grössere Teil der Gesellschaft mit dieser Veränderung einverstanden war. Das waren die Stillen, oder auch die Unterdrückten. Sie hatten nichts zu verlieren. Sie versuchten ihr Glück, und sie hatten Glück. Sie hatten vom System genug.
Diese älteren Leute – die in ihrer Realitätsblase lebten – hatten es nicht kommen sehen. Vielleicht wollten sie es auch nicht sehen. Ich weiss es nicht. Aber als ihre Blase platzte, war der Schock der damit einher kam, überwältigend.

Vor ein paar Jahren war ich in einer ruhigeren Feriengegend irgendwo an der deutschen Küste, und betrat einen kleinen, gemütlichen Buchladen. Die Inhaberin war so Mitte dreissig, und unterhielt sich mit einer älteren Kundin. Ich schob mich durch die Bücherregale, und konnte nicht ganz vermeiden, dass ich mitbekam worüber sie sprachen.

Es ging um die Dinge, über die öffentlich nicht gesprochen werden.

Jene Dinge, die wir alle sehen und hören, aber niemand spricht laut darüber.

Ich war mit diesen Themen vertraut, und so spitzte ich ein wenig meine Ohren. Und dann sagte diese Frau etwas, was nie wieder meinen Kopf verlassen würde.
Als sie ein Kind war, hat sie ihre Grossmutter eimal gefragt, ob sie wirklich von dem nichts bekommen hätten, was die Nazis während des zweiten Weltkriegs gemacht haben. Und ihre Grossmutter antwortete ihr:
„Ach, Kind, wenn man es hätte sehen wollen, hätte man es sehen können.“

Das hat bei mir eingeschlagen. Tief.

Es ist genau die Analogie von dem was heute passiert.

Die Massenmedien sind nicht da, um uns zu informieren.
Sie haben ihre eigene Agenda.

ICH ERZÄHLE DIR WAS DU KAUFEN SOLLST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS DU DENKEN SOLLST.
ICH ERZÄHLE DIR WIE DU ANDERE MENSCHEN SEHEN SOLLST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS DU TRAGEN SOLLST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS GERADE IN MODE IST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS DU ESSEN SOLLST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS HÄSSLICH IST.
ICH ERZÄHLE DIR WAS SCHÖN IST.
ICH ERZÄHLE DIR NUR DIE HALBE GESCHICHTE.
ICH LÜGE UND DU GLAUBST MIR.

Und jetzt hypothetisch für den Fall, dass einige unserer Realitätsebenen sich demnächst auflösen könnten.
Und wie gehst du dann damit um?

Es gibt schon einen Unterschied, ob die Realitätsblase eines einzelnen Individuums platzt, oder ob die des Kollektivs platzt.
Wenn es nur für eine Person geschieht, ist es leicht für die Nicht-Involvierten sich umzudrehen und so weiterzumachen wie bisher.
Aber wenn es kollektiv geschieht, wird es nichts geben, dem man sich zuwenden und ablenken könnte. Und es wird nichts geben, von dem man sich abwenden könnte. Wir sitzen alle im gleichen Boot.

Es kommt näher. Kannst du es auch spüren?

Es ist nicht dazu da, um uns als Kollektiv zu bestrafen. Es ist dazu da, um uns zu erheben.
Damit wir verstehen, wir sind Gefangene unseres Verstandes, und das hier Kräfte im Spiel sind, die ein Interesse daran haben, dass die Masse weiter schlummert. Diese Kräfte verdienen sich eine goldene Nase daran, dass die Gesellschaft vor sich hinschnarcht und mit schockierender Leichtigkeit durch ihre materiellen Bedürfnisse manipulierbar ist.

Die Blase wird platzen, so oder so.